Vorsicht Falle

Ermittlungen wegen Untreue bei Gartenschau

Die Wirtschafts-Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt wegen möglicher Untreue gegen drei Verantwortliche der Landesgartenschau in Trier 2004. Das bestätigte der Trierer Oberbürgermeister Klaus Jensen (SPD) gegenüber dem SWR. Kürzlich wurden das Trierer Kulturbüro und die Bauverwaltung durchsucht.

Man habe der Staatsanwaltschaft verschiedene Akten mitgegeben, so Jensen. Bei der Auftragsvergabe für die Landesgartenschau soll es Unregelmäßigkeiten gegeben haben. Der Schaden soll etwa 200.000 Euro betragen. Wie der "Trierische Volksfreund" berichtet, hatte die Trierer Handwerkskammer schon in der Bauphase der Gartenschau öffentlich Mutmaßungen geäußert, Aufträge würden gezielt bestimmten Betrieben erteilt. Das Vergabeverfahren war mehrfach modifiziert worden. Ob es einen Zusammenhang zwischen den damaligen Vorgängen und dem jetzigen Verfahren gibt, ist aber laut "Volksfreund" unklar.

(SWR, 19.04.2010) Ganzer Artikel hier

zurück zum Newsletter nächster Artikel
   
Call for papers drucken